Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Die Multicore-Transformation oder Warum Sie um Parallelprogrammierung nicht herumkommen

Die Multicore-Transformation oder Warum Sie um Parallelprogrammierung nicht herumkommen
Tagung:

Vortrag 

Jahr:

2012 

Autoren:

Walter F. Tichy 

Zusammenfassung

Mehrkern-Rechner sind im Begriff, zu übernehmen.Mobiltelefone und Tablettrechner werden bereits mit bis zu fünf Prozessoren ausgestattet,PCs mit acht und mehr, Server mit Dutzenden, und GPUs mit einem halben Tausend.Damit ergeben sich Chancen für Anwendungen von ungeahnter Funktionalitätund höchstem Komfort. Gleichzeitig stellt die Multicore-Äradie Softwaretechniker vor die Herausforderung, parallele Softwarezu Qualität und Kosten wie sequentielle herzustellen.Der Vortrag illustriert zunächst die Mehrkerntransformation an Hand aktueller Prozessoren. Mehrfädige Programmierung und die Wettlaufsproblematik bei verteilten Caches sowie die Vorgehensweise bei der Parallelisierung werden erläutert.Konkrete Beispiele aus der Medizintechnik, Logistik, Bildverarbeitungund Massendatenverarbeitung zeigen auf, wo Nutzer schon heute von Mehrkernern profitieren.Der Vortrag schließt mit einer Diskussion, welche neuartigen Anwendungen mit derweiter exponentiell steigenden Rechenleistung verwirklicht werden könntenund ob die Parallelisierung in Zukunft an Übersetzer oder Bibliotheken delegiert werden wird.

Beteiligte Mitarbeiter (zufällige Reihenfolge)
Titel Vorname Nachname

Bibtex

@vortrag{,
  author={Walter F. Tichy},
  title={Die Multicore-Transformation oder Warum Sie um Parallelprogrammierung nicht herumkommen.},
  year=2012,
  month=Oct,
  abstract={Mehrkern-Rechner sind im Begriff, zu übernehmen.Mobiltelefone und Tablettrechner werden bereits mit bis zu fünf Prozessoren ausgestattet,PCs mit acht und mehr, Server mit Dutzenden, und GPUs mit einem halben Tausend.Damit ergeben sich Chancen für Anwendungen von ungeahnter Funktionalitätund höchstem Komfort. Gleichzeitig stellt die Multicore-Äradie Softwaretechniker vor die Herausforderung, parallele Softwarezu Qualität und Kosten wie sequentielle herzustellen.Der Vortrag illustriert zunächst die Mehrkerntransformation an Hand aktueller Prozessoren. Mehrfädige Programmierung und die Wettlaufsproblematik bei verteilten Caches sowie die Vorgehensweise bei der Parallelisierung werden erläutert.Konkrete Beispiele aus der Medizintechnik, Logistik, Bildverarbeitungund Massendatenverarbeitung zeigen auf, wo Nutzer schon heute von Mehrkernern profitieren.Der Vortrag schließt mit einer Diskussion, welche neuartigen Anwendungen mit derweiter exponentiell steigenden Rechenleistung verwirklicht werden könntenund ob die Parallelisierung in Zukunft an Übersetzer oder Bibliotheken delegiert werden wird.},
  organization={Develop Group, Erlangen},