Worteinbettungen für die Anforderungsdomäne

  • Typ:Bachelorarbeit
  • Betreuer:

    Tobias Hey, M.Sc.

  • Bearbeiter:Tobias Telge
  • Zusatzfeld:

    Abgeschlossen

  • Worteinbettungen werden in Aufgaben aus der Anforderungsdomäne auf vielfältige Weise eingesetzt. In dieser Arbeit werden Worteinbettungen für die Anforderungsdomäne gebildet und darauf geprüft, ob sie in solchen Aufgaben bessere Ergebnisse als generische Worteinbettungen erzielen. Dafür wird ein Korpus von in der Anforderungsdomäne üblichen Dokumenten aufgebaut. Er umfasst 21 458 Anforderungsbeschreibungen und 1680 Anwendererzählungen. Verschiedene Worteinbettungsmodelle werden auf ihre Eignung für das Training auf dem Korpus analysiert. Mit dem fastText-Modell, das durch die Berücksichtigung von Teilwörtern seltene Wörter besser darstellen kann, werden die domänenspezifischen Worteinbettungen gebildet. Sie werden durch Untersuchung von Wortähnlichkeiten und Clusteranalysen intrinsisch evaluiert. Die domänenspezifischen Worteinbettungen erfassen einige domänenspezifische Feinheiten besser, die untersuchten generischen Worteinbettungen hingegen stellen manche Wörter besser dar. Um die Vorteile beider Worteinbettungen zu nutzen, werden verschiedene Kombinationsverfahren analysiert und evaluiert. In einer Aufgabe zur Klassifizierung von Sätzen aus Anforderungsbeschreibungen erzielt eine gewichtete Durchschnittsbildung mit einer Gewichtung von 0,7 zugunsten der generischen Worteinbettungen die besten Ergebnisse. Ihr bester Wert ist eine Genauigkeit von 0,83 mittels eines LSTMs als Klassifikator und der Training-Test-Teilung als Testverfahren. Die domänenspezifischen, bzw. generischen Worteinbettungen liefern dabei hingegen lediglich 0,75, bzw. 0,72.